Kostenlose Lieferung ab 80€

Fahrradfahren in der Gruppe - Die 5 goldenen Regeln

Radfahren in der Gruppe Titelbild
Stuttgart, Deutschland | Lesezeit 6 min.

Du willst in deiner Gruppe als verantwortungs- und stilvoller Fahrer wahrgenommen werden? - Dann lies weiter und halte dich stets an die 5 goldenen Regeln des Gruppenfahrens.


1. Kenne deine Mitfahrer

Vielleicht fährst du schon lange in einem eingespielten Team, in dem du deinen Platz gefunden hast, die Stärken und Schwächen deiner Mitstreiter kennst und dich als funktionierender Teil einer frisch geölten Maschine fühlst. Als Quereinsteiger oder als Fahrer in einer neu zusammengewürfelten Radgruppe, muss dieses Gefühl erst entstehen. Dafür dürfen sportliche Ansprüche und fahrerisches Können innerhalb der Gruppe auf Dauer nicht zu weit auseinander liegen. Mache Probefahrten in verschiedenen Gruppen und finde heraus, welche Leute zu dir, deinem Fahrstil und deinen sportlichen Ambitionen passen.


2. Verkehrsregeln beachten

Laut Definition ist eine Fahrradgruppe eine kleinere Anzahl von nebeneinander radfahrenden Personen, die als eine geordnete Einheit erscheinen. Eine solche Fahrradgruppe darf auf öffentlichen Straßen in Deutschland, laut Straßenverkehrsordnung (StVO), nur einzeln und hintereinander fahren. Fahrradgruppen ab 16 Personen, die in einem geschlossenen Verband fahren, fallen unter §27 StVO und werden somit als einzelnes Fahrzeug betrachtet. Ab einer solchen Größe, muss die Gruppe nun in Zweierreihen fahren. Außerdem muss die Radgruppe für andere Verkehrsteilnehmer als "geschlossener Verband" erkennbar sein. Interpretiert den Begriff aber nicht zu eng – eine Radlänge Mindestabstand zu Vorderfrau oder -mann solltet ihr unbedingt einhalten.
Kleiner Tipp: Fixiert abwechselnd Rückentaschen und Lenker euerer Vorderfrau oder eures Vordermanns. Damit fällt es leichter den richtigen Abstand zu halten und gleichzeitig zu erkennen, wann der/ die Voranfahrende bremst.


3. Essen und Trinken am Ende

Und damit meinen wir natürlich nicht erst am Ende der Radtour. Wer zwischendurch zu Riegel und Flasche greift, seine Jacke auszieht oder sich die Insekten von der Brille kratzt, sollte das zwingend am Ende der Gruppe machen. Die Logik dahinter ist schnell aufgedeckt, die Regel wird aber leider trotzdem oft missachtet. Haltet außerdem einen etwas größeren Abstand zum Voranfahrenden und behaltet immer mindestens eine Hand an der Bremse, um schnell reagieren zu können.


4. Wichtige Handzeichen vereinbaren

Tiefe Schlaglöcher, herumliegende Gegenstände, Längsschlitze im Gullideckel, Straßenbahnschienen oder vogelwilde Autofahrer. Die Gefahrenliste für Radfahrer ist lang und kann schmerzhafte Folgen haben. Der Frau oder dem Mann an der Gruppenspitze kommt somit die besondere Verantwortung zu, die anderen Mitfahrer rechtzeitig vor solchen Gefahren zu warnen. Aber auch bei Änderungen der Geschwindigkeit oder bei Abbiegevorgängen sollten klare Handzeichen für ein ungestörtes und sicheres Fortsetzen der Radtour sorgen. In der folgenden Bildergalerie haben wir die wichtigsten Handzeichen nochmal für euch nachgestellt.


Ganz wichtig: Alle anderen Fahrer müssen das Handzeichen "nach hinten weitergeben", damit auch der letzte Fahrer rechtzeitig gewarnt ist. Gebt außerdem zusätzlich zu den Handzeichen auch ein akkustisches Signal, damit es auch wirklich alle mitkriegen.

5. Geordneter Wechsel

Wie in vielen Bereichen des Lebens, sorgt die Abwechslung auch beim Radfahren in der Gruppe für mehr Spaß und Zufriedenheit. Da die meisten von euch in einer Gruppe fahren, die nicht in der nächsten Tour de France antritt, haben wir im Folgenden nur die wichtigsten Punkte kurz und knackig zusammengefasst.

Vor der Tour: Mal sind die Beine stark wie Stroh 80, ein andermal fühlen sie sich eher an wie im Kochtopf vergessene Spaghetti. Sagt am Anfang der Radtour kurz Bescheid, wie fit ihr euch fühlt. Dadurch kann der Rest der Gruppe abschätzen wer wie lange am Kopf der Gruppe durchhalten kann.

Kommunikation: Gebt ein klares, im Voraus vereinbartes Handzeichen, wenn ihr vorne fahrt und wechseln möchtet. Wenn die Gruppe kleiner ist, kann auch ein „Signalwort“ vereinbart werden. Typischerweise verwendet man hier: „Wechsel“ oder „Change“.

Das Schema: Der Wechsel startet mit dem Fahrer vorne links (gelber Helm). Dieser lässt sich nach dem Kommando in die 2. Reihe "fallen", während der Fahrer vorne rechts (schwarzer Helm) seinen Platz einnimmt. Nun erhöht die rechte Seite leicht das Tempo, um vorne aufzuschließen (grüner Helm) und hinten Platz zu machen für den letzten der linken Reihe (blauer Helm).

Führungswechsel in der Fahrradgruppe
Infografik Wechseln der Führungsposition.

Fährt man in Einerreihe lässt sich der vorderste auf den letzten Platz fallen, während alle anderen Fahrer eine Position nach vorne rücken.
Behaltet eure Hände während des Wechsels immer am Lenker und seid bereit zu bremsen. Vermeidet außerdem plötzliche Tempoverschärfungen oder ruckartiges Abbremsen. Mit etwas Übung meistert ihr dieses Mannöver schon nach kurzer Zeit suverän und sicher, ohne dabei groß an Tempo einzubüsen. Auch hier gilt: Übung macht den Meister!


Fazit

Fahrradfahren in der Gruppe macht wahnsinnig Spaß, ist aber besonders am Anfang nicht ganz trivial. Die 5 goldenen Regeln, die Du beim Gruppenfahren unbedingt beachten solltesthaben, noch einmal kurz in der Übersicht:

1. Finde eine Gruppe, in der Du dich wohlfühlst und deinen Mitstreitern vertraust. Ambitionen und Können sollten nicht zu weit auseinanderliegen.

2. Achte auf den Abstand zum Voranfahrenden, sei immer bremsbereit und halte dich an die geltende Verkehrsordnung.

3. Essen, Trinken und andere Nebentätigkeiten immer am Ende der Gruppe und mit etwas mehr Abstand zum Voranfahrenden.

4. Klare Handzeichen vereinbaren, um Mitfahrer rechtzeitig vor Gefahren und Richtungswechseln zu warnen.

5. Bei Abwechseln an der Spitze der Gruppe Ruhe bewahren und immer an ein vorher abgesprochenes Schema halten.

Du findest es gibt noch weitere wichtige Regeln für das Radfahren in der Gruppe? Dann schreibe es uns in einer Mail!

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, freuen wir uns über ein "Like" bei Facebook oder eine Verfolgung auf Instagram .


Weiterführende/ Ergänzende Artikel

1. Mehr über das Fahren im Verbund - ADVOCARD
2. Noch mehr Handzeichen für das Fahren in der Gruppe - Prolog-Cycling Wear
3. Finde deine Radgruppe mit Cyclique - Cyclique
4. Video zum Thema - BikeRadar