Kostenlose Lieferung ab 80€

6 unterschätzte Gefahren für Rennradfahrer

Einsame Bergstraße in Korsika
Stuttgart, Deutschland | Lesezeit 4 min.

Egal ob Frühling, Sommer Herbst und Winter, Stadt oder einsame Bergstraße auf die 6 unterschätzten Gefahren solltet ihr achten, wenn Ihr aufs Rennrad steigt!

1. Nasse Straße, Blätter, Rollsplitt

Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, jede Jahreszeit hat ihre ganz eigenen Gefahrenpotenziale. Im Winter sind Schnee und Eis die offensichtlichsten Gefahren und für die meisten von uns der Grund die Trainingseinheiten auf dem Heimtrainer zu absolvieren. Wenn es auf den Frühling zu geht ist insbesondere der vom Winter liegen gebliebene Rollsplitt das Problem. Sobald dieser von den Straßen verschwunden ist und wir uns im Sommer auf die Straßen schwingen sind die meisten Gefahren verschwunden. Lediglich nach einem kurzen Hitzegewitter sorgen insbesondere die Pollen auf einer Nassen Straße für ein ungewolltes Rutschvergnügen. Im Herbst wenn es wieder häufiger Nass wird verschärfen Blätter auf den Straßen die Situation und dann geht der Kreislauf wieder von vorne los.

2. Kopfsteinpflaster, Gullideckel und Bordsteine

Zusammengefasst unsere schönen Straßen. Für uns Städter, die erst einmal ein paar Kilometer durch die Stadt müssen um die schönen Bergstraßen zu erreichen sind die ersten Kilometer wie ein Hindernisrennen. Schlaglöcher hier, Gullideckel da - Zack Kopfsteinpflaster und schon liegt man auf der Nase. Leider lassen sich solche Hindernisse nicht umgehen und auch Schlaglöcher in der wunderschönen Bergabfahrt gehören dazu. Es liegt an uns die Geschwindigkeit an die Straßenverhältnisse anzupassen.

Werbung



3. Autotüren

Der Klassiker und wirklich eins meiner Horrorszenarien: Man ist gerade dabei auf der Heimstrecke einen neuen Strava Rekord einzustellen und plötzlich BAM! eine Autotüre aus dem nichts und man macht einen Abflug über den Lenker. Zum Glück bin ich bisher verschont geblieben aber ich habe immer ein mulmiges Gefühl wenn ich an parkenden Autos vorbei fahre… An dieser Stelle ein Shoutout an den Holländer-Griff (Dutch Reach)!

The Dutch Reach - Use far hand on handle when opening to avoid dooring cyclists or injuries to exiting drivers and passengers.png
Von Mcha6677 - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

4. Speeeeeed!

Ich denke an dieser Stelle müssen wir uns alle schuldig bekennen. Ich freue mich jedes mal nach einem langen harten Kampf mit dem Gipfel auf eine schöne Abfahrt. Dabei vergisst man schnell, dass es bei hoher Geschwindigkeit nur eine winzige Kleinigkeit auf der Straße oder eine kurze Unachtsamkeit benötigt um einen Sturz mit schweren Folgen zu verursachen. Wer sich den Spaß dennoch gönnen will sollte in jedem Fall einen Helm tragen (das gilt natürlich immer überall und jederzeit). Wer zusätzlichen Schutz sucht wird beispielsweise bei einer Fahrradhose gegen Schürfwunden fündig. Ansonsten wie immer: Augen auf im Straßenverkehr!


Quelle: POC Sports

5. Das Rennrad

Das eigene Material. Die Bestie aus Carbon. Die Zugmaschine. Unser ganzer Stolz! Wir kümmern uns mit viel Liebe und Hingabe um unsere Rennräder und das ist auch absolut nötig! Gerade nach einer längeren Winterpause bietet sich eine gründliche Inspektion von Bremsen, Schaltung und sonstigen Verschleißteilen an, um eine sichere Fahrt auf den ersten Kilometern zu gewährleisten. Alternativ kann man sich auch an seine Werkstatt des Vertrauens wenden. Lasst euch hier in aller Ruhe erklären, welche Teile ausgetauscht oder gewartet wurden, so entwickelt ihr ein besseres Verständnis für die Technik eueres Fahrrads. Seid ihr in der letzten Saison gestürzt oder wurde euer Fahrrad sonstigen starken Kräften ausgesetzt (z.B. vom Dachträger gefallen) solltet ihr es in jedem Fall von einem Profi auf Haarrisse im Rahmen untersuchen lassen.

6. Dunkelheit

Schwarzes Rennrad, schwarze Kleidung, kein Licht. Ihr werdet es ahnen: Keine gute Idee. Gerade für uns Fahrradfahrer ist Sichtbarkeit unverzichtbar insbesondere bei Dunkelheit aber auch am Tag gilt es aufzufallen. Bei Dunkelheit ist insbesondere ein Licht vorgeschrieben und bevor jetzt hier die “viel zu schwer” Ausrede bemüht wird: Ein zugelassenes Rücklicht wiegt keine 40 Gramm! Gleiches gilt natürlich für das Outfit. glücklicherweise sind die meisten Fahrradtrikots heutzutage kunterbunt und teilweise auch mit Reflektoren versehen. Wer noch ein Plus an Sichtbarkeit in Verbindung mit gutem Style sucht wird bei der POC AVIP Linie für mehr Sichtbarkeit fündig!